CP

Informationen zum Autor

Angemeldet seit: Mai 2, 2017

Aktuelle Beiträge

  1. Heiligenbeiler Kreistreffen 2017 — September 7, 2017
  2. Ein Jagdtag in Sollecken 1920 — Mai 4, 2017
  3. Ludwigsort an der Reichstraße 1 – Ein kleiner Überblick und Rückblick — Mai 4, 2017
  4. Bericht von Gisela Maus, geb. Blöck, über ihre Kindheit in Groß Klingbeck, Ostpreußen. — Mai 3, 2017
  5. Die Hölle von Pörschken. — Mai 3, 2017

Die meisten Kommentare

  1. Das Gut Morren — 9 Kommentare
  2. Bericht von Gisela Maus, geb. Blöck, über ihre Kindheit in Groß Klingbeck, Ostpreußen. — 1 Kommentar

Liste der Autorenbeiträge

Sep 07

Heiligenbeiler Kreistreffen 2017

Heiligenbeiler feiern Kreistreffen in neuen Räumen Nach vielen Jahren im Veranstaltungszentrum Burgdorf ist die Kreisgemeinschaft Heiligenbeil mit ihrem Kreistreffen umgezogen, da die Räumlichkeiten des Veranstaltungszentrums für uns zu groß und unpersönlich geworden waren. Neuer Veranstaltungsort sollte nun das „Gasthaus Haase“ in Burgdorf sein. So war es spannend, ob unsere Ostpreußen auch das neue Domizil besuchen …

Weiter lesen »

Mai 04

Ein Jagdtag in Sollecken 1920

in Verse gefaßt von Lehrer Emil Küßner Der Hund steht vor! Der Jäger spannt zum Schusse das Gewehr, und ruhig sichernd liegt die Hand am Abzug. Noch ist leer das Rübenfeld, wo Hühner sind. Der Jagdhund hört aufs Wort; er geht erst vor, wenn er vernimmt des Herren Ruf:Apport! Und surrend steigt empor geschreckt, das …

Weiter lesen »

Mai 04

Ludwigsort an der Reichstraße 1 – Ein kleiner Überblick und Rückblick

( Rudi Lewedey, Rosenberg) Der nachfolgende Bericht wurde am 22. Februar 2005 aus dem Heimatbuch von Johannes Guttzeit von Landsmann Rudi Lewedey aus Heiligenbeil-Rosenberg, heute in 78588 Denkingen, Brühlstraße 8 (Tel. 07424 / 85951), erstellt. Am 17. Mai 1939 hatte die Gemeinde Ludwigsort mit Charlottenthal und Schneewalde 1252 Einwohner. Der Amtsvorsteher für Ludwigsort war der …

Weiter lesen »

Mai 03

Bericht von Gisela Maus, geb. Blöck, über ihre Kindheit in Groß Klingbeck, Ostpreußen.

Ich wurde im Jahr 1938 als drittes Kind der Eheleute Emma, geb.Werner, und ihres Ehemannes Franz Blöck geboren. Mein Vater wurde im Jahr 1904 in Neudamm bei Königsberg geboren. Seine jüngste Schwester, Lisa, war verheiratet mit Fritz Moldenhauer. Sie lebten mit ihren zwei Kindern Reni und Hans auch in Groß Klingbeck. Sie hatten eine Stellmacherei. …

Weiter lesen »

Mai 03

Die Hölle von Pörschken.

Flucht und Vertreibung gehörten zu den schwärzesten Kapitel der Deutschen Geschichte. Das unendliche Leid, Tod und Mißhandlungen, das unsere Landsleute im Kreis Heiligenbeil traf ist tief erschütternd. Die heutige Darstellung der Ereignisse durch Politik und Medien gleichen einem Verbrechen gegen die Wahrhaftigkeit. Es werden diese Schicksale, unserer Landsleute in der öffentlichen Darstellung meist verharmlost. Und …

Weiter lesen »

Mai 03

Mann Gottes von Pörschken!

Vor mehr als 150 Jahren wirkte in dem malerisch am Rande der Brandenburger Heide gelegenen Kirchdorf Pörschken der Pfarrer Johann Jakob von Schaewen. Er scheint ein eigenwilliger Herr gewesen zu sein. In einer Predigt soll er seiner nicht gerade frommen Gemeinde und den in der Kirche oft schlafenden Bauern erklärt haben: „Liebe Gemeinde! Wenn der …

Weiter lesen »

Mai 03

Das Gut Adl. Rauschnick

von Charlotte Gassert Rauschnick war ein alter Stammsitz derer von Drauschwitz. Beim Tod des Otto von Drauschwitz fiel das Gut an den Lehnsherrn zurück. 1548 verschrieb Herzog Albrecht die beiden Höfe zu Rauschnick und einen Hof zu Gabditten an Georg von der Groeben, der mit Anna verw. von Podewils auf Puschkeiten geb. von Drauschwitz a.d.H. …

Weiter lesen »

Mai 03

Das Ostpreußische Reiterlied

Ein Lied, daß wie wenige von der Treue und Wehrhaftigkeit des deutschen Landes im Osten spricht ist das Ostpreußische Reiterlied. Sogar vielen Ostpreußen ist dies Lied gar nicht mehr bekannt. Darum wollen wir hier an dieses wahrhaft stolze Lied erinnern: Zu singen nach der Melodie — "Prinz Eugen, der edle Ritter" Ostpreußisches Reiterlied Deine Söhne, …

Weiter lesen »

Mai 03

Das Gut Morren

Von Knut Walter Perkuhn 1507 wurde das Gut Morren erstmalig als 6 Hufen großer Ort erwähnt. 1601/14 lebte in dem inzwischen 8 Hufen großen kölmischen Dorf unter anderem der Bauer Michel Prang, dessen Erbe dann Peter Prang wurde. Um 1637/38 gehörte Morren Albrecht Friedrich von Schrieben und 1659 bis 1668 Melchior Florian von Schlieben, der …

Weiter lesen »

Mai 10

Guten Tag

Guten Tag!   Wir hatten technische Probleme und sind dabei die Seite neu einzurichten. Ich bitte um Ihr Verständnis!   Christian Perbandt